Tanz- und Bewegungstherapie

"Es geht nicht darum wie du dich bewegst, sondern was dich bewegt"

Über die uralte Heilkraft, die dem Tanz innewohnt, können wir an unser im Körper „gespeichertes“ Wissen gelangen, Ressourcen aktivieren, erleben, was gut tut und auf dieser Handlungsebene neue Lösungen finden.

Tanztherapie wirkt im ganzheitlichen Tanz, als Persönlichkeitsentwicklung oder als körperorientierte Psychotherapie. Bewegung und Tanz wird als kreatives Medium genutzt, um körperliche, mentale und seelische Prozesse zu erfahren, zu verändern und zu stabilisieren.

Die Tanztherapie wird durch einen wunderbaren Co-Therapeuten unterstützt: die Musik. Dieser „Co-Therapeut“ unterstützt Emotionen und Imaginationen, mal begleitend, mal hervorbringend oder indem eine Atmosphäre geschaffen wird. Sensibel eingesetzt, unterstützt die Musik therapeutische Prozesse auf Ebenen, die vergleichslos nur Musik erreichen kann.

Da die heilsame Bewegung auch ohne Musik stattfinden kann, biete ich ebenso Bewegungstherapie in Einzelstunden an, denn die Bewegungstherapie kommt auch ohne Musik aus. Nicht immer ist das Beeinflussende an der Musik angebracht oder die Hemmung frei zu tanzen, zu groß.

Der/die Klient*in bestimmt wie viel oder wie wenig Tanz in die Stunde mit einfließt.

Oft ist es die kleine Gestik oder mimische Bewegung, die heilendes Bewusstsein bringt und die Veränderung bewirkt.

Es werden keine speziellen, gelungenen Tänze oder komplexe Bewegungsabläufe erzielt. Das Erleben steht im Mittelpunkt und die Ressourcen, die der/die Klient*in mitbringt.

Meine Tanz- und Bewegungstherapie basiert auf meinen Ausbildungen, Erfahrungen und ist inspiriert von der Gestalttherapie, der integrativen Bewegungstherapie und der buddhistischen Zen Philosophie.

Je nach Klient*in oder Situation nutze ich übungszentrierte oder explorierende Elemente aus der Tanztherapie, das intuitive Malen und Schreiben aus der expressiven Kunsttherapie (Anna Halprin Tamalpa Life/Art Process) und lasse mich von meiner Intuition führen.